Beiträge von

Martin

Martin

Radsportler mit Leib und Seele. Aber auch Motorrad- und Smart-Fahrer. Ganz selten auch Reiter. Wanderer. Instagram | Twitter | Strava | Facebook

Euskirchen www.conzi.com 21 Beiträge

bikeTRANSALP live

Es geht los! Ab heute sind wir als OHNEMOTOR.DE - Team auf der bikeTRANSALP unterweg. In sieben Etappen geht es dabei von Tux nach Molveno. Hier kannst Du uns live (Instagram, Twitter) verfolgen...

Etappe 1+2

Die erste Etappe führte uns „zum Wachwerden“ von Tux nach Brixen. Und wer die Berge ein bisschen kennt der weiß, dass zwischen Tux und Brixen das Tuxer Joch liegt. Und natürlich der Brenner. Es versprach also eine spannende und anstrengende Etappe zu werden.

Der Start erfolgte um 9:00 Uhr bei leichter Bewölkung in mehreren Startblöcken. Wir starteten aus Startblock C. Nach Hintertux erwartete uns ein Anstieg mit 1000 Höhenmetern, der meistens auf gut zu fahrenden Schotterstraßen zu bewältigen war. Die Abfahrt vom Tuxer Joch war gruselig und spektakulär zu gleich. Wir durften den neu gebauten Trail ins Schmirntal einweihen. Nach weit über 60 Spitzkehren bergab und einem weiteren 500 Höhenmeter Anstieg passierten wir den Brenner. Ab dann ging es ziemlich schnell in einer größeren Gruppe über den Radweg bis Gossensaß und später weiter bis Mauls. Der letzte Anstieg mit rund 1000 Höhenmetern über das Valser Jöchl und eine spektakuläre Trailabfahrt nach Brixen rundeten diese Etappe ab. Nach über 100 km,  über 3000 Höhenmetern und einer ausgiebigen Dusche gönnten wir uns im Kutscherhof in Brixen einen „Tiroler Biss“ (Schlutzkrapfen, Knödel) und eine gewaltige Pizza. Und natürlich einige Weizenbier. Der am späten Abend einsetzende Regen ließ für die zweite Etappe nichts Gutes erwarten…

Morgen gehts los!

So, wir sitzen wieder im Zimmer. Ich im Bett und Sigi auf nem Stuhl. Ich tippe zum zweiten Mal einen kurzen Bericht (der erste wurde nicht gespeichert *argh*) und Sigi packt seine Ausrüstung. Viel mehr gibt es im Moment nicht zu berichten. 

Das Briefing war interessant, hielt aber keine Überraschungen bereit. Das Essen war allerdings eine Überraschung! Richtig gut, soviel man wollte und Kaiserschmarren als Nachtisch gabs auch. 

Der Februar ist rum!

Das ging ja schnell! Zwar ist der Februar per Definition eh recht kurz, aber dass die Zeit so verfliegen würde, habe ich dann auch nicht gedacht. Und die ersten zwei Wochen des März liegen auch schon fast wieder hinter uns. Es ist also mal wieder Zeit für ein kurzes Resumé:

Das neue Canyon Inflite AL SLX 6.0 Race ist da und hat inzwischen schon fast 800km auf der Uhr. Das Gerät macht richtig Spaß! Im Februar waren damit schon ein paar geile Touren und ein paar mal Bike2Work möglich. Leider ist der März im Moment, was das Wetter angeht, weniger gnädig.

Neues Gerät

Am Material darf's nicht scheitern! hat mal ein weiser Mann gesagt. Und genau aus dem Grund hat mein heutiger Besuch bei Canyon ein Update meines Fuhrparks bewirkt. Jetzt muss ich ja einfach mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren... 

Der Januar ist rum!

...und das möchte ich zum Anlass nehmen, und mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben. Die Vorbereitungen für die bikeTRANSALP laufen bisher sehr gut. Mein Trainingsplan sah für den Januar ein Kilometer-Soll von 1.005 Kilometern vor - und das habe ich heute erledigt. Damit habe ich den „besten Januar seit Beginn der Kilometeraufzeichnung“ abgeliefert. Außerdem wirkt sich meine Ernährungsumstellung im Moment überaus positiv aus. Die ersten sechs Kilo sind schon verdampft, der BMI und der Körperfettwert nähern sich dem Normalwert. Es ist zwar noch viel Luft nach unten, aber die Richtung stimmt. Geringeres Gewicht ist bergauf natürlich sehr wichtig, aber auch bergab spielt es eine Rolle. Da ich aber auch mit Normalgewicht kein Leichtgewicht bin, habe ich die SLX an meinem Canyon Lux demontiert und durch eine Vierkolben-XT ersetzt. Leider war eine Probefahrt bisher noch nicht möglich, aber ich denke, das das ein ziemlicher Anker ist. Wir werden sehen.

Für den Februar habe ich mir knappe 800 Kilometer auf den Plan geschrieben und das Gewicht muss auch weiter runter. Vermutlich geht das ab jetzt etwas langsamer und wird mehr Geduld fordern, aber mit dem Höhenprofil der TA vor Augen wird das schon klappen.